Welche Bedeutung haben Hormone für das Älterwerden?

Eine sehr große. Die meisten körperlichen Veränderungen werden im Zuge des Älterwerdens durch Hormone verursacht. Ab ca. Mitte dreißig sinkt, zuerst unmerklich, die Hormonproduktion. Das hat zunächst noch keine akuten Auswirkungen auf das Befinden, aber es setzt ein schleichender Prozess ein, den man frühzeitig aufhalten kann. Bei vielen Frauen setzen Beschwerden bereits ab Mitte 40 ein, bei Männern etwa um das 50. Lebensjahr. Doch für beide Geschlechter gilt: Ein 80- bis 90-Jähriger verfügt nur noch über 10% der Hormone, die sein Körper in seinen besten Zeiten als junger Mensch produziert hat. Mit den Jahren werden einfach immer weniger Hormone gebildet. In früheren Zeiten hat dies keine große Rolle gespielt, da kaum ein Mensch so alt wurde. Heute jedoch möchten die Menschen länger fit und gesund bleiben und länger leben.

Die Lebenserwartung steigert immer weiter an, die Lebensqualität dagegen sinkt mit dem Alter. Wie kann ich dem entgegenwirken?

Defizite in der Ernährung, vor allem die Zusammensetzung und die Menge der aufgenommenen Nahrung, üben einen wichtigen Einfluss auf das Altern und Hormonbildung aus. Das gleiche gilt für Rauchen, Alkohol und Schlafdefizit. Bewegungsmangel reduziert nicht nur die körpereigene Produktion von Testosteron und weiteren Hormonen sondern wirkt sich nachteilig auf Herz-Kreislauf- und Gelenke aus.  

Wie kann man durch Hormonprophylaxe länger jung und gesund bleiben?

Indem man zu wenige, oder fehlende Hormone auf natürliche Weise ergänzt und die Hormone untereinander ausbalanciert. Hierbei helfen natürliche Stoffe, die Phytohormone, die einen positiven Einfluss auf die körpereigene Hormonproduktion haben.

 

Was hat es mit Phytohormonen auf sich und wir wirken sie beim jung bleiben?

Phytohormone sind Pflanzen, die Einfluss auf die Produktion eines ganz bestimmten Hormons haben. Einige der Phytohormone wirken speziell auf „frauentypische“ Hormone, wie die Gruppe der Östrogene, ein, andere sind spezialisiert auf typische „Männerhormone“ wie Testosteron. Pflanzliche Substanzen und Kombinationen können sich in der Wirksamkeit gegenseitig ergänzen und in ihrer Gesamtheit oft erstaunliche Anti-Aging-Wirkung zeigen.

Welchen Einfluss hat Gelée Royale für die Gesundheit?

Gelée Royale ist ein wahrer Jungbrunnen. Es stärkt den gesamten Organismus und besonders das Nervensystem. Es enthält zahlreiche hormonähnliche Verbindungen, die sich positiv auf die Bildung sowohl der weiblichen als auch der männnlichen Hormone auswirken. Gelée Royal hat das Potenzial, die Hirnanhangdrüse dazu zu bringen, mehr HGH (Wachstumshormon) zu produzieren, und es stimuliert die Bildung von Stammzellen im Gehirn. Durch Gelée Royale kann Nahrung besser verwertet werden, was den Grundumsatz erhöhen kann. 

 

Welche anderen Naturstoffe gibt es, die sich positiv auf eine Verjüngung auswirken?

Heilpilze oder Vitalpilze sind ein wahres Wunder der Natur. Sie sind in der Lage, die Homöostase, also das Gleichgewicht, zu fördern und zu erhalten. Vitalpilze wirken ausgleichend. Schon vor 4000 Jahren war es für die chinesischen Ärzte ein Muss, sich mit ewiger Jugend und langem Leben zu beschäftigen, um so den Ansprüchen der Patienten gerecht zu werden. Neben Ginseng haben in der traditionellen chinesischen Medizin die Heilpilze einen ganz hohen Stellenwert. Zwei Vitalpilze genießen dabei einen besonderen Ruf als Anti-Aging-Substanzen, der mittlerweile auch wissenschaftlich vielfach bestätigt wurde: Cordyceps und Reishi. Beide sind für Frauen und Männer gleichermaßen geeignet.

Welchen Einfluss hat Stress auf das Jungbleiben?

Chronischer Stress hat gravierende Auswirkungen auf die Hormonproduktion: Er lässt den Menschen überdurchschnittlich schnell altern. Stress „verbraucht“ wichtige Nebennierenrindenhormone wie Cortisol und kann so zu einem Ungleichgewicht dieses und weiterer Hormone beitragen.